Donnerstag, 25. Juni 2009

Tasche packen und alleine im Zimmer deprimieren

Oh nein… gestern Abend war echt schlimm! Heute bin ich auch recht zeitig aufgestanden um zu packen… daraus wurde irgendwie nichts und ich habe das Chaos nur vergrößert! Erst mal duschen….. um elf Uhr kam Audrey das letzte Mal. Jaja, wir haben eine Nachhilfestunde gemacht und ich muss sagen, das die sich wirklich verbessert hat! Nicht schlecht. Natürlich habe ich noch Geld bekommen, so dumm… wieso kann man heutzutage nicht mehr helfen ohne dafür Geld zu bekommen?! Das ist doch dumm und eigentlich wollte ich das nicht, aber ich meine Geld abschütteln macht sich immer schlecht. Audrey ist noch zum Mittagessen geblieben – mein letztes Essen in der Familie… brrrr…
Dann habe ich weiter gepackt. Nicht gut… habe wirklich zu viele Sachen und bekomme meine Tasche nicht zu… daneben habe ich noch drei andere kleine Taschen… Jetzt muss ich auf meinen Bruder warten und hoffen, dass er die Tasche irgendwie zu bekommt.
Naja, und sonst bin ich am PC… und putze etwas… und und und…. Alles dumm!!!! Aber ich habe ja ein Licht am Ende des Tunnels… Im August komme ich wieder! Yeah! :D:D:D:D
Jetzt muss ich warten und um halb sieben fährt mein Zug bis Bern, dort mit dem Gerödel umsteigen und weiter geht’s nach Basel. Dort treffen wir uns alle mit YFU und ein Nachtzug fährt uns nach Berlin. Morgen früh kommen wir dann voll ausgequetscht da an und müssen mit einem Bus zum Werbellinsee fahren. Dort findet dann das YES statt und am Dienstagnachmittag bin ich wieder in Witten!

Ich danke allen die mir ermöglicht haben, das dieses Jahr so genial geworden ist und für die Finanzierung meiner Eltern. Außerdem danke ich allen die es geschafft haben, mit mir bis jetzt in Kontakt zu bleiben… ich freu mich euch alle wieder zu sehen! Merci beaucoup pour tout!

24.6. Der große Abschied… so schlimm alles!

Heute Morgen war ich wieder zu Hause… gestern Abend ist es ja schon etwas später geworden und so habe ich den letzten Morgen mit meiner Gastmutter verbracht. Frühstücken konnte ich nichts… gestern Abend haben wir so viel gegessen, das ich jetzt gar nichts mehr runter bekomme. Allein beim Anblick von Essen wird mir schon schlecht. Der Morgen wurde wie gesagt zu Hause verbracht und ist auch relativ schnell vorbei gegangen. Ich habe noch mal mit meiner Gastmama eine Cuchaule gemacht, das freiburger Safranbrot. Zum Mittagessen gab es Krischpfannkuchen, weil wir so viele Kirschen haben. Da musste ich mich zwingen einen von runter zu bekommen… aber der Hunger ist seit gestern Abend weg.
Um ein Uhr bin ich das letzte Mal mit dem Bus nach Fribourg gefahren und habe alles erledigt, was ich noch erledigen musste. So war ich bei Coop und habe viele Blätter und Hefte mit dieser coolen Schweizer Quadratgröße gekauft. Danach kamen noch ein paar einfallslose Geschenke für die Deutschen in meine Tasche und mein Weg ging weiter zur UBS. Ich habe mein Konto geschlossen und meine Franken in Euros umgetauscht!
Als das alles erledigt war, bin ich noch zu den letzten beiden Schulstunden gegangen. Und danach hatte ich mein Treffen mit dem Proviseur, also Direktor. Er hat mir eine Schulbescheinigung und ein Zertifikat gegeben, was besser kein frankophoner zu Gesicht bekommen sollte. Aber der Monsieur hat noch gesagt, dass ich von allen Austauschschülern dieses Jahr am besten gearbeitet habe und die besten Fortschritte mit den besten Ergebnissen habe. :D:D Wie müssen dann die anderen sein? Zum Abschied habe ich dann ein Buch übers Collège bekommen und nach einer „Bise“ konnte ich auch gehen.
Wir waren mit ein paar Leuten aus meiner Klasse was trinken… die wollten dann noch das Buch signieren und auf einmal läuft uns noch Uldry übern Weg, der Geschichtslehrer! Der hat dann gleich auch noch was geschrieben und meinte auch noch mal, dass ich als Austauschschülerin ja gar nicht aufgefallen wäre und echt sehr gut wäre…. Hehe^^
Danach war das letzte Mal Chor. Scheiße… ich hatte schon so Angst… die letzte Probe. Es ging aber noch, ich habe es noch mal genossen in diesem wunderbaren Chor zu singen… aber anschließend ging es ins Marcello und es wurde weiter gesungen. Das war so schlimm… und vor allem bei Chante en mon coeur… da gings nicht mehr… schnief. Alles ist vorbei… oh man… es war schrecklich… solche schönen Lieder… (Lulu, j’espère que tu va m’envoyer ce chant!!!) Ich hatte mich gegen den Alkohol entschieden… was wohl ein Fehler war, vielleicht hätte ich dann etwas mehr gelacht. Einer nach dem Anderen… alle sind sie nach Hause gefahren… ich bin geblieben… Irgendwann waren wir nur noch vier Leute… Lucile, Philippe, Adrien und ich… und es ging auf die Mitternacht zu. Adrien und ich hatten noch die Chance den letzten Bus bis Villars zu bekommen und dann nach Hause zu laufen… aber Philippe hat uns netterweise mitgenommen. Dann kam der schwerste Abschied überhaupt… och man, das ist doch alles unfair. Alles ist so toll und man wird wieder herausgerissen.
Naja… um halb eins oder eins oder so war ich zu Hause und habe noch lange nicht geschlafen… alles so scheiße! Das einzige was mich grade motiviert ist, das ich im August wieder komme! Naja… alles Gute hat mal ein Ende!

Mittwoch, 24. Juni 2009

23.6. Abschiedsessen mit der Familie

Heute Morgen habe ich beschlossen einfach nicht zur Schule zu gehen. So habe ich ausgeschlafen und zu Hause rum gegammelt… Langsam habe ich auch schon angefangen mal meine Sachen zu ordnen, weil ja auch noch gepackt werden muss!
Mittags habe ich dann aber doch den Bus genommen und bin zur Schule gefahren. Zwei letzte Stunden Päda – das kann man sich doch echt nicht entgehen lassen! … Hätte ich schon. Es war eher langweilig, aber naja, zumindest war ich noch mal in der schönen Schule und hatte persönlich mit den Nachbarn meinen Spaß!
Danach bin ich nach Hause gefahren… es ist echt kälter als man denkt…
Am Nachmittag saß ich wieder noch etwas am PC und bin halt im Haus rumgelaufen!
Um sieben Uhr ging es dann los zum Essen. Ich habe meine Gastfamilie eingeladen, sozusagen als Abschiedsgeschenk, weil die ja Essen so lieben… ich hatte vier Plätze im „Des Trois Trours“ reserviert, dem besten Restaurant der Stadt. Das hat 18 von 20 Gault-Millau Punkten und ist im Guide Michelin und so weiter… also echt was Besonderes. Nur Marie-Christine wusste wo es hin geht, damit die sich alle etwas schicker anziehen.
Wir sind mit der neuen Coupé von Pierre gefahren. Wir Jugendlichen vorne und die alten hinten. Marie-Christine hat den Weg geleitet… und alle waren überrascht das wir da hingehen. Die waren nur zwei Mal im Leben da… einmal als Francois in die Rente gegangen ist und noch einmal zu iwas… also war es echt was Tolles heute!!!
Wir kamen da also schon rein… alles mega schick und so… die Jacke wurde dir abgenommen und der Stuhl heran geschoben, das man sich hinsetzen konnte. Also alles schon dieses Genre… Während der Gänge huschten die Kellner alle um dich herum und sobald das Wasserglas halb leer war wurde nachgeschüttet. Wir haben alle das Tagesmenü genommen… und es war riesig! So viel Tolles! Unglaublich. Das Lustigste war der Käse, der vor dne beiden Nachtischen auf einem Wagen hereingefahren wurde. Man hatte die Auswahl zwischen ungefähr fünfzig Käsesorten!:D Die wurden von der Käsespezialistin natürlich alle genau erklärt. Für alles gab es Spezialisten… für den Wein, der zu jedem Gnag natürlich gewechselt wurde und so weiter. Ich will euch jetzt auch nicht noch weiter vorschwärmen… aber Fotos habe ich auch viele gemacht… vom Essen:D:D Alle waren jedenfalls super glücklich und haben sich total über diese Überraschung gefreut. Das werden die immer behalten… und es war genau das richtige Abschiedsgeschenk für diese Familie – besser als irgendein Kleinscheiß der morgen im Keller steht!
Was nicht ausblieb waren dann auch die Geschenke von der Familie an mich. Nene… Sowas muss ja echt nicht sein… von meinen Gasteltern habe ich ein Kochbuch bekommen, mit allen Spezialitäten aus Fribourg! Das ist voll toll, weil da wirklich alle Sachen drin sind die ich über das Jahr gegessen habe! Das ist schon mal eine super Erinnerung! Mein Gastbruder hat mir dann auch mehr oder weniger was gegeben… Also Christine hats besorgt und so weiter… aber offiziell ist es von ihm:D:D Jaja, eine wunderschöne Kette von Swatch – was Schweizerisches also! War echt super lieb und ich habe mich so gefreut.
Beim rausgehen hat uns der Koch persönlich noch die Hand geschüttelt und die Familie habe ich glücklich gemacht.
Das war nun mein letzter Abend in der Familie. Das ist einfach traurig. Ich habe so ein Glück, was die alles für mich gemacht haben – unglaublich! Das Tschüss sagen am Donnerstag wird schrecklich!

Montag, 22. Juni 2009

Letztes Mal Englisch, letztes Mal Physik…

Das Wochenende war wieder so schnell vorbei und es ging ab zur Schule. Die allerletzte Physikstunde meines Lebens habe ich mit Zeitungslesen verbracht. Naja… das war ein tolles Gefühl nie mehr was von Radioaktivität, Mechanik oder Optik hören zu müssen!
In Geschichte haben wir wieder bloß eine Reportage geguckt... gechillt! Danach bin ich noch mal zur Gammeldeutschstunde gegangen. In der Pause waren wir wie immer mit der ganzen Klasse in der Cafeteria und ich habe noch mal die Situation ausgenutzt und ein Quart de Cuchaule gekauft… bald keine Cuchaule mehr... das ist echt dumm!
In Englisch wurde auch nur der Film zu unserem Buch Educating Rita geguckt und in Philo bin ich dann fast eingeschlafen. Mittagspause… zwei Stunden mit Jessi – das letzte Mal! War ganz nett! Nach einer Reli und Klassenlehrerstunde bin ich endlich nach Hause gefahren.
Langsam geht das jetzt alles vorbei… aber ich habe mich mit abgefunden und langsam könnte es auch nach Haus gehen, weil hier ist man einfach so kurz vorm wegfahren und die Abschiedsstimmung geht los. Auf das kann man gerne verzichten… und jetzt solls langsam mal nach Hause gehen! Naja, die letzten Tage genießt man jetzt noch – natürlich! :D

21.6. Müdigkeit…

Heute wurde dann erst mal ausgeschlafen… aber um zehn Uhr hat mich die Sonne leider aus dem Bett geschmissen. Ansonsten bin ich den ganzen Tag zu Hause geblieben. Meine Fotos wurden sortiert, mein Zimmer aufgeräumt und fern geguckt. Zu Mittag habe ich mir Crepes gemacht, weil meine Gastfamilie angeln war.
Naja.. und sonst wurde halt gegammelt. Irgendwann kam dann auch noch Audrey zum Deutschlernen. Das vorletzte Mal. Es war so naja…
Ich gehe Morgen dann erst mal noch zur Schule, mal sehen wann ich nach Hause gehe weil ich keine Lust mehr habe:D:D

Samstag, 20. Juni 2009

DALF – Schriftliche Prüfung

Gestern Nachmittag ist Audrey dann halt für ein Stündchen gekommen und wir haben Deutsch gemacht. Es hat immerhin schon besser geklappt als Donnerstag. Sie hat sogar ihre Hausaufgaben gemacht. Um sechs Uhr bin ich dann zum Bahnhof gefahrne und habe mich dort mit Christina getroffen. Wir sind dann zusammen nach Zürich gefahren und schließlich zu ihr nach Hause. Leider wollte sie als Audreys Deutschlehrerin mir nicht die Abifragen sagen:D:D Schade!
Wir sind also zusammen zu ihr nach Hause gefahren… es war schon ein recht lustiger Abend… wir haben Pizza gemacht und irgendwann um kurz vor elf gegessen… Geschlafen wurde wieder später aber nach dieser Woche war ich echt mega müde. In dieser Müdigkeit habe ich wohl vergessen meinen Wecker zu stellen. Glücklicherweise bin ich zwei Minuten bevor ich geplant hatte aufzustehen wach geworden. Oh man… das hat ja alles schon gut angefangen! Ich habe wieder den Tram und die Bus zum Prüfungszentrum gefahren. Alles wurde gut gefunden und ich habe im Bus mal gelernt. Vorher hatte ich das ja alles eher verdrängt. Außerdem habe ich festgestellt das die Prüfung ganze vier Stunden dauert! Naja, dann hieß es erst mal den Hörsaal suchen. Dort waren die Namenszettel schon nach Alphabet auf den Tischen verteilt. Vor einem war niemand und neben jedem waren Plätze frei! Die anderen Leute die ankamen waren so 25 aufwärts! Ich war mit meinen kleinen siebzehn Jahren war da mit Abstand die Jüngste! Um punkt halb neun mussten wir die Zettel umdrehen und das Hörverstehen fing an. Der erste sechsminütige Text wurde zwei Mal abgespielt und war gut verständlich. Danach gab es noch mehrer Kurztexte… da habe ich erst mal gar nicht gecheckt das das schon anfing weil ich noch am Fragen beantworten… der Text wurde nicht mehr wiederholt… Pech! Naja, dann kam das Leseverstehen. Ein dreiseitiger pädagogischer Text!!!! Das schlimmste kam danach. Eine Synthese von zwei Texten und danach noch ein argumentatives Essai! Das war alles so schwer und vier Stunde ist voll lang. Das war alles mega schwer und ich glaube ich bin voll durchgefallen! Das ganze hat mich total an die Zehnerabschlussprüfung in Deutsch erinnert. Es war so das gleiche, nur halt auf Französisch oder sogar noch schwerer. Naja, die Hoffnung stirbt zu letzte und in acht Wochen weiß ich ob ich bestanden haben sollte. Das war auf jeden Fall alles voll streng. Wenn man auf Toilette wollte dann wurde so ein Typ in Anzug gerufen und man wurde begleitet und alles. Ich war auf jeden Fall total froh nach vier Stunden da raus zu kommen…
Ich bin wieder zurück zu Christina gefahrne und wir sind dann zusammen zum Tourismusprogramm aufgebrochen. Es ging mit der S-Bahn auf den Ütliberg oberhalb von Zürich. Man hat die ganze Stadt gesehen und bei gutem Wetter auch die Alpen… leider war es etwas bedeckt! Ansonsten ging es noch in die Innenstadt. Zwischendurch haben wir uns noch was zu Essen gekauft und haben uns an den Zürichsee gesetzt. Danach war es viertel vor fünf und jung und spontan hat Christina entschlossen, dass sie sich ihr Ohr durchlöchern lassen will… Oder mehr oder weniger ich habe sie überredet! Naja, es war ein echt lustiger Tag und meine Zeit in Zürich war echt toll.
Um halb neun war ich wieder in Matran und jetzt gehe ich endlich schlafen… sonst überlebe ich die nächsten Tage nicht mehr!

Freitag, 19. Juni 2009

Die letzten Tage…

Das Wetter ist im Moment echt schrecklich. Es hat die ganze Nacht total viel geregnet aber die Hitze dabei ist unglaublich! In Kunst hatten wir heuet eine Kunstgeschichtsprüfung. Die war schon nach der ersten Schulstunde beendet und der Chilllehrer hat uns dann frei gegeben. Wir waren also in der Cafeteria und haben Zeitung gelesen und gelabert und so. Zwischendurch waren dann immer welche die Klavier gespielt haben. Das ist ja echt schon was Geniales ein Klavier in der Cantine zu haben. Und Livia als Elitemusikerin… das ist dann schon echt toll! Nach Mathe bin ich dann nach Hause gefahrne… keine Lust mehr! :D Da habe ich erst mal aufgeräumt und Einiges am PC geregelt. So auch neue Fotos ins Internet gemacht. Um halb vier ist Audrey wieder gekommen. Noch eine Nachhilfestunde. Heute hat es immerhin schon besser geklappt. Aber mir kommt es echt komisch vor einer Älteren was zu erklären… wie man eine Einleitung schriebt und so… Das ist schon merkwürdig… naja! Das nächste Mal kommt sie am Sonntag! Ich fahre heute Abend nach Zürich und übernachte noch mal bei meiner Großcousine da ich Morgen meine schriftliche Prüfung habe. Die wird allerdings voll daneben gehen… :( Aber versuchen kann mans ja…:D

18.6. Urlaub auf dem Bauernhof

Chor war gestern Abend noch mal richtig toll. Wir Austauschschüler wurden mehr oder weniger verabschiedet und es waren einige traurige Momente da. Aber ich gehe noch mal nächste Woche… also war es für mich nicht soooo schlimm… nächsten Mittwoch wird schrecklich! Nachher war ich wieder mit was trinken… aber habe schon den Zehnuhrzug genommen… habe aber auf Grund der vielen Sachen die zu tun sind erst gegen halb eins geschlafen.
Da war der Wecker heute Morgen umso schlimmer. Die ersten beiden Stunden Bio… es ging… nach der nächsten Geschichtsstunde hab eich mich dann auch langsam vom Acker gemacht und war zum Mittagessen zu Hause. Vorher hat Adrien mir noch die CDs die der Chor in den letzten Jahren gemacht hat, gegeben… so bin ich jetzt dabei die alle fleißig auf den PC zu übertragen! Zum Essen gab es wieder mal frischen Zander… man muss es jetzt ja noch mal ausnutzen! Danach ging es gleich los. Erst nach Torny, zu den Eltern von Christine um Zander vorbeizubringen. Die haben mir dann zum Abschied einen Topf Honig mitgegeben… voll nett… also den selbst gemachten natürlich^^ Weiter gings nach Cudrefin, zu Anne, der auf dem Bauernhof wohnenden Schwester von Christine. Es ist jetzt die Kirschenzeit und sie haben tausende Bäume… also wurde erst mal Kirschen gegessen – super lecker. Dort haben wir dann den ganzen Nachmittag verbracht. Nora, das kleine Mädchen hat mich total süß gefragt, ob ich mit ihr spielen kann… also war ich die ganze Zeit mit ihr zusammen! Das war echt süß. Cudrefin ist direkt am Lac de Neuchâtel und deshalb sind wir auch noch zum Lac gefahren und waren schwimmen. Ansonsten hat Anne uns dann zum Abendessen eingeladen… Es wurde guter Wein herausgeholt und draußen im genialen Garten gegessen. Um kurz nach acht mussten wir dann aber flüchten, da Audrey, meine Gastcousine um halb neun zum Deutschlernen kommen sollte. Die war auch schon da als wir in Matran ankamen und wir haben direkt losgelegt… So eine Nachhilfestunde ist auch ganz schön anstrengend… und als sie um zehn Uhr gegangen ist hatte ich meine Ruhe… Bor war das ein anstrengender Tag… ich war zwischendurch immer kurz vorm einschlafen… Sechs Stunden Schlaf sind auf Dauer eindeutig nicht genug. Und wie ich es sehe wir es Morgen auch nicht besser sein… Naja… was gemacht werden muss, wird gemacht… Audrey hat immerhin ihre mündliche Prüfung nächste Woche… und ich habe meine Schriftliche auch Samstag… grr… alles kommt gleichzeitig!
Naja…. Nicht gestresst sein… am besten in der Schule schlafen!:D

Mittwoch, 17. Juni 2009

17.6. Mündliche Prüfung - DALF C1

Heute Morgen musste ich dann schon um sechs Uhr raus! Bilanz: Sechs Stunden sind eindeutig zu wenig Schlaf und das vor einer Prüfung! Das Wetter war super sonnig und ich habe mich dann um zwanzig vor sieben aus dem Haus geschlichen und bin zur Tram gegangen. Malte hatte mir den Weg echt super gut beschrieben und ich bin mit einmal umsteigen sehr gut am Prüfungszentrum angekommen. Ich hatte einfach nur so eine Riesenangst, vor allem weil Christina mich gestern für etwas zu motiviert erklärt hat, das ich die Stufe C1 in Angriff nehmen möchte! Ich habe das Haus gefunden und war um halb acht auch vor dem richtigen Raum. Um acht Uhr wurde ich rein gelassen und nach einer Ausweiskontrolle hatte ich eine Stunde Vorbereitungszeit. Ich hatte zwei Themen zur Auswahl, einmal was mit Medien, also das Journalismus heute ein schwerer Job ist oder so und noch ob Diplome wichtig sind um das Leben zu schaffen. Ich habe mich für das zweite Thema entschieden und musste innerhalb einer Stunde dann auf der Grundlage von zwei Seiten Text, ein fünfzehnminütiges Exposé vorbereiten. Ich habe relativ frei gearbeitet und war ganz zufrieden. Dann musste ich den Prüfungsraum finden. Dort haben mich zwei Damen empfangen, also meine Prüferinnen. Vorher hatte ich noch schon Schal und Ihr abgemacht, damit ich ja nichts zum spielen habe und keinerlei Nervosität gezeigt wird… Aber die Aufregung ging mit mir durch und im ersten Satz habe ich gleich schon Mist erzählt… das hat zumindest die Stimmung aufgelockert und ich habe gelacht… die dann auch:D Naja, dann ging mein Exposé relativ gut von statten und danach folgte noch eine viertelstündige Diskussion über die Thematik, also mit der Jury. Irgendwann kam es dann auch auf Schulsysteme im Allgemeinen und ich konnte meine Meinung immer gut vertreten!:) AM Ende habe ich dann erfahrne das die eine Prüferin aus dem Tessin kommt und nicht mal als erste Sprache Französisch hat und die Andere eine Pariserin ist. Die hat die ganze Situation vojn mir irgendwie nicht sofort gecheckt,also das ich in Fribourg wohne, aus Deutschland komme und nach Zürich zu einem Examen komme… und meinte dann am Ende noch so: Aber Ihre Muttersprache ist Französisch?! :D:D:D Jaja… das hat mir dann mehr oder weniger die Sicherheit gegeben, das alles gut verlaufen ist… die haben auch noch mal gesagt, das ich ja sehr gut spreche…. Puhhhh:) Das wäre geschafft! Jetzt bleibt nur noch die Schriftliche am Samstag… „nur noch“….!!!
Nach der Prüfung war ich noch etwas bummeln und bin gegen Mittag nach Hause gefahren. Dort habe ich etwas gechillt und bin etwas am Pc… Gleich geht dann zum vorletzten Mal zum Chor! Alles neigt sich dem Ende zu!

16.6. Wieder an Deutschland gewöhnen…

Heute gings für mich nach Zürich. Da ich Morgen meine mündliche Prüfung habe und die Nacht in der Weltstadt verbringe, habe ich gedacht das ich die Situation ausnutze und schon den heutigen Tag dort verbringe. Ich bin um neun Uhr losgefahrne und nach eineinhalb Stunden war ich da. Für den Tag hatte ich so ein Ticket das ich von morgens bis abends umsonst fahren konnte. Mein erster Eindruck von Zürich: Riesig! Oh man… da ist echt was los… und ich mittendrin, ohne Stadtplan ohne nichts. Ein Tramplan hab ich mir dann organisiert und gleichzeitig erfahren, dass ich mit der Tageskarte auch die Schiffe auf der Limmat und dem Zürichsee benutzen kann. Den Tag habe ich also damit zugebracht durch die Stadt zu rennen, mir Kirchen anzugucken und so… außerdem war ich im Schweizer Landesmuseum. Das war alles sehr interessant und ich habe meine Orientierung wieder gefunden. Ansonsten bin ich halt noch Schiff gefahren und lag relativ lange im Gras am Zürichsee und habe gedöst!
Die Nacht sollte ich bei meiner (richtigen) Großcousine, Christina, verbringen. Sie hatte mir den Weg zu sich beschrieben und ich dachte es wird ganz easy und schaffste schon… dann fings aber schon an – ich habe nicht mal die richtige Tramhaltestelle gefunden. Naja, irgendwann saß ich aber in der Tram und habe dann ihr Haus auch sehr schnell gefunden. Der Abend war mega lustig und ihr Mann ist auch total nett… Er war aber nicht da und dann haben wir uns in der Küche versucht… mehr oder weniger ist auch alles gut gegangen:D:D Der Abend wurde dann etwas später und letztendlich habe ich gegen Mitternacht geschlafen…