Montag, 27. April 2009

Jetzt geht’s los!

Der letzte Schultag… Jaja, ich habe ja auch nur Ferien… Heute hat es leider angefangen zu regnen, aber in Venedig soll es bis Mittwoch wohl auch nicht anders sein. Irgendwie war ich heute mega übermüdet… die unspannenden Stunden haben den Tag auch nicht wirklich versüßt! Aber naja… zu Mittag habe ich mit Jessi gegessen und den anschließenden Relitest vorbereitet. Ich konnte wirklich alles gut, aber die Fragen waren so komisch, das ich nichts gecheckt habe und mein Blatt lieber nicht abgegeben habe. Schade… weil ich echt gelernt hatte. Egal:D
Danach bin ich schnell nach Hause und habe angefangen Sachen rauszusuchen und vorzubereiten. Heute Abend um 10 Uhr ist Treffen am Bahnhof, ich fahre aber schon eher hin, um noch was zu trinken zu gehen. Uhhhhh:) Ich freu mich so, hoffentlich wird es eine geniale Woche… ach ja, jede Stimme hat auch noch ein T-Shirt gemacht, wir Altis etwas in Gelb/Orange/Rot. Ist ganz schön… nicht der Brüller aber ich kann mich nicht beschweren, weil ich aj auch schließlich nichts organisiert habe!
Also… ich schreibe in einer Woche wieder…

26.4. Pusteblume

Gestern Abend war es noch mal ganz schön. Adrien hat mich (wie immer) mitgenommen und wir haben noch Charles abgeholt. Es war so wundervoll abends durch die ganzen Felder zu fahren… das Licht war genial und die Landschaft ist auch so schön. Sehr viel Löwenzahn. Wir sind also zu einer Cabane (Holzhütte) bei Romont gefahren. Die Idee von den Cabanes finde ich total super, das gibt’s gar nicht in Deutschland. Eine Hütte mitten im Wald, man kann machen was man will und keinen störts! Total toll. Beim Geburtstag waren halt die Leute wie immer da und ich habe mit Charles zusammen ein Buch geschenkt. Es wurde reingefeiert, aber um eins sind wir auch gefahren. Es war ein netter Abend mit Lagerfeuer und allem! Sehr schön.
Heute musste ich auch schon wieder um halb 10 aufstehen um einen weiteren Teil Fribourgs zu erkunden. Ich bin mit meinen Gasteltern über den Röstigraben in den deutschsprachigen Teil des Kantons gefahren. Dort sind wir wandern gegangen und haben eine Wohnung von alten Einsiedlern angeschaut. Es waren Höhlen die in den Fels gehauen sind und die Arbeit ist echt unvorstellbar, die früher mal ein einziger Mann gemacht hat! Alles war noch wie es früher war - sehr toll. Aber dieser, doch etwas nördlicherer Teil Fribourgs hatte wieder eine ganz andere Landschaft. Fribourg, vivre les différences! Es war eher platt und viele Felder und solche Felder habe ich noch nie gesehen. Alles mit Löwenzahn bedeckt. Es war gelb. Alles. Es war genial! Ich hatte schon so ein Foto gesehen, mit tausend Löwenzahn, aber das ist echt alles wahr! So schöne Landschaft… so schön!:) Leider konnte ich keine Fotos machen, ich habe ja kein Aufladekabel mehr für meinen Fotoapparat.
Wir haben da eine runde gedreht und haben im Bistro zu Mittag gegessen. Danach waren wir gegen Nachmittag wieder zu Hause und ich habe gentilllement angefangen meine Sachen für Venedig rauszusuchen! Jetzt bin ich super heureuse das es morgen los geht!
Warum die Überschrift von heute Pusteblume heißt? Durch den vielen Löwenzahn ist mir mein Lieblingswort auf Deutsch wieder eingefallen und ich habe mir zur Mission gebracht das jedem beizubringen… genau so wie ich das Wort Ohrwurm jedem beibringe… das sind alles Wörter die auf Französisch nicht existieren!

Samstag, 25. April 2009

Peinlichkeit hoch zehn!

Mir ist ja nicht mehr wirklich viel Peinlich… aber manchmal doch schon! Somit auch diese Chorprobe heute mit dem Volkskostüm! Ihr könnt euch ja mal vorstellen… wie ihr in einem hässlichen Dirndl aussehen würdet. Ich jedenfalls peinlicherweise sehr peinlich:D:D Jaja… ihr merkt schon… langsam bin ich ganz am Durchdrehen! Ich hoffe nur das ich das Teil in Venedig nicht länger als 10 Minuten an habe! Naja… der Rest der Probe war halt wie immer. Elsa hat Adrien und mich heute Morgen abgeholt und wir waren um neun am Collège. Mittags haben wir alle zusammen im Schulhof gepicknickt… bei schön sonnigem Wetter!
Genial!
Danach war die Probe eher gechillt und die letzten Sachen für Venedig wurden geklärt… wie ich mich freue!
Zuhause angekommen wollte Marie-Christine auch unbedingt den Dzaquillon anprobieren… sah genauso dumm aus… obwohl ich mir überlegt habe, das ein Dirndl sogar noch besser ist!
Heute Abend gehe ich dann auf den Geburtstag von Lucie.

Freitag, 24. April 2009

Choeur St Michel!

Ich hasse Vorbereitungen

Langsam fühle ich mich wirklich, allererstes wie bei RSG… ich muss im Moment immer schön dafür sorgen, das ich meine zwei Kostüme zusammen bekomme… Dieses Mal aber nicht für Gymnastik und Tanz, sondern für Folklore und Klassik!:D Deswegen war ich heute Nachmittag auch mit meiner Gastmutter in Bulle und habe den Dzaquillon, also das Volkskostüm abgeholt. Außerdem war ich vergeblich nach der Schule in der Stadt und habe wieder mal weiße Strumpfhosen gesucht – leider ohne Erfolg. Ich war leider sehr gestresst und als ich Emilia getroffen habe und sie auch noch gesucht hat, habe ich sie gebeten mir eine mitzubringen. So habe ich nochpünktlich meinen Bus bekommen!
Die Schule war ganz okay, mehr oder weniger interessant – wie immer halt. Zu Mittag gegessen habe ich mit Eléonore und Laeti!
Heute Abend geht nichts mehr… habe ja kein Geld um auszugehen… also bleibe ich halt zu Hause! Morgen dann um 9 Chorprobe…

Donnerstag, 23. April 2009

Venedig ist bald da!

Die Unmotiviertheit hielt heute irgendwie an, da die ersten beiden Stunden Bio echt nicht zur Besserung beitrugen… aber das sind nun mal die Donnerstage. In Geschichte ging es bloß mit einem Film weiter – auch öde! Naja, zumindest habe ich mich in Mathe interessant beschäftigt, ich bin in meinem Buch ziemlich weit voran gekommen.
Danach bin ich mal wieder zum Bahnhof gerannt und mit dem Bus nach Hause gefahren. Leider hatte ich Pech, da meine Gasteltern heute den ganzen Tag beim Fischen waren und ich somit mein Essen selber brutzeln musste… aber nicht so schlimm, bei dem Wetter kann man alles genießen!:D
Und dann noch einen freien Nachmittag –genial! Das Venedig bald kommt, merke ich eindeutig an den Vorbereitungen… die Kostürmbeschaffung ist schlimmer als bei RSG und zudem noch genau so teuer… Also war ich im Avry Centre wo ich erst mal nach so einer dummen weißen, undurchsichtigen Strumpfhose gesucht habe – leider vergeblich. Mir wurde gesagt das ich das bei Migros finde; habe ich aber nicht! End dämlich. Also ging es weiter zu M&M, wo ich mittlerweile die komplette Kollektion auswendig lerne. Trotz meinem geringen Budgets habe ich mir zwei Sachen gekauft. Eins, was nötig ist, für den Chor, do eine schwarze Jacke und eine unnötige, aber schöne Bluse.
Wieder zu Hause angekommen, habe ich nach Bulle getelet und das mit dem Volsdingenskostüm geregelt, das ich das morgen abholen kann… jetzt muss ich nur noch Text auswendig lernen… grrr! Aber bald geht’s los:)

22.4. Ein echt anstrengender Tag!

Mitwoche… die sind immer ziemlich ermüdend… aber dieser Mittwoch war besonders schlimm, aber dennoch echt toll. Mich haben tausend wundervolle Nachrichten erreicht.
Was die Schule angeht… Sport war end lustig, wir hatten beim Ersatz vom Ersatzlehrer, auch ein Switzerdütscher. Er hat die ganze zeit von Englisch, auf Deutsch und Französisch gewechselt; das ist echt unglaublich lustig. Ich hatte immer noch Basketball, aber als Erwärmung hat der tolle Lehrer erst mal Hip Hop gemacht! Voll lustig! Zum Basketballspielen sind wir wieder raus gegangen, in die pralle Sonne! :)
Nur Philo und Bio sind mir endlos lang vorgekommen. Nach der Schule habe ich noch Emilie aus Matran bei Deutsch geholfen und nach einer Stunde, also um 5 war auch schon Chor. Da wir kurz vor der Abreise nach Venedig sind, haben wir wieder drei Stunden gesungen. Es war genial, aber auch das ist mir urlang vorgekommen. Schrecklich. Danach habe ich mich so schnell wie möglich aus dem Staub gemacht, ohne noch was trinken zu gehen und habe den ersten Bus nach Hause genommen, wo ich endlich zum chillen gekommen bin!

Dienstag, 21. April 2009

Oha:D Eierschwämme…

Wieder ein gechillter Tag. Schönes Wetter, Sonnenschein und eine 4,8; also eine 5 in Psychologie! Perfekt?
Das Wetter macht mir hier immer noch bessere Laune… Mathe war total toll und Psychologie erst. Das hat mich mega aufgemuntert, also die gute Note! Ich bin ja immer noch gegen Bestrafung und für Belohnung…. Bei Belohnungen strengt man sich immer erst recht an!
Zum Abendessen gab es heute Nudeln mit grünem Spargel und Eierschwämmen… Ich weiß nicht wann ich diese Pilzsorte schon mal gegessen habe, aber die von heute waren frisch aus dem Wald!
Morgen geht der Schulalltag nun weiter und dann ist abends wieder Chor. Bis dahin muss ich noch ordentlich Lieder auswendig lernen… aber das konnte ich noch nie:( Vielleicht klappts ja dieses Mal… also das „par coeur“!

20.4. Meditation – mit einer halben Stunde 2 Stunden Tiefschlaf kompensieren?

Schule… der Alltag ist wieder da! Aber es ist irgendwie genial. Ich habe mich richtig gefreut meine Klasse wieder zu sehen und ich habe so viel gelacht! Auch zum Deutschunterricht bin ich mal mitgegangen – nicht schlecht… das ist ganz schön chillig… aber die Arbeiten möchte ich da trotzdem nicht mitschreiben, das ist mir zu peinlich, bei den Deutschfähigkeiten die ich noch zu besitzen meine… M. Aerne ist auch Deutschlehrer für Muttersprachler… also kann man es verstehen! In Reli hatten wir heute die letzte Stunde über den Buddhismus und haben das mit einer Meditation abgeschlossen. Ich musste feststellen, das es schon ganz schön schwer ist an nichts zu denken, aber fehlenden Tiefschlaf kann es bei mir nicht ausgeglichen:D
Mittags habe ich mit Jessi gegessen, die auch gleich nach der Schule mit zu mir gekommen ist und wir haben uns bei dem genialen Wetter einen schönen Nachmittag gemacht.
Dann sind auch meine Gasteltern aus Deutschland wiedergekommen. Die haben ja meinen anderen Gastbruder in Flensburg besucht. Wir haben zusammen Abend gegessen und die haben von ihrer Reise erzählt, das war wieder ein schöner Abend.

Sonntag, 19. April 2009

Singen… mein neues Leben

Jetzt sind die Ferien nun auch vorbei und der Abschluss war eines der genialsten Sachen überhaupt. Nachdem ich heute Morgen mit meinen Erziehungsberechtigten das Chalet aufgeräumt und geputzt hatte, sind die um 11 Uhr auch gefahren. Um eins habe ich den Zug genommen und bin zur Chorprobe gefahren, die den ganzen Nachmittag ging. Es war GENIAL! Ich singe soooo gerne und habe es wirklich vermisst in den Ferien! Im ersten Teil war eine Gesangslehrerin vom Konservatorium da und hat das Einsingen gemacht und auch sonst zugehört. Das war total toll und in der halben Stunde Einsingen habe ich wieder so viel gelernt. Genial… einfach genial alles. Vor der Pause haben wir die vier Lieder für den ersten Wettbewerb gesungen und danach die vier Volkslieder und die Frau für die Bühnenschow war wieder da und es war toll! Um neunzehn Uhr war de Probe leider vorbei… es ging so schnell! Danach hat mich Adrien wieder mit nach Hause genommen… echt nett!
Zu Hause habe ich dann mit meinem Gastbruder Essen gemacht was leider etwas ausgeartet ist:D:D Ich sage nur tote Fische…
Morgen ist wieder Schule und dann noch eine Woche bis: Venezia:)

18.4. Neuschnee im Frühling!

Heute war der letzte Urlaubstag und wir sind ein letztes Mal in die Berge gefahren, um Ski zu laufen… ein zweites Mal in Les Diablerets. Das Aprilwetter war voll da… die zwischenzeitlichen Sonnenabschnitte wurden aber reichlich ausgenutzt! Das Beste war aber der Neuschnee, der gestern gefallen ist… als es überall anders geregnet hat, hat es anscheinend auf 3000 Metern geschneit! Perfekte Schneeverhältnisse! Also sind wir den ganzen Tag lang Ski gelaufen!
Das war auch schon der letzte Tag…

17.4. Die Bergriesen der Schweizer Alpen!

Wieder mal ging alles gegen die Pläne! Wegen einem Wecker der nicht geklingelt hat sind wir nicht Skilaufen gegangen sondern nach dem Frühstück Richtung Berner Oberland nach Interlaken aufgebrochen! Auf dem Weg haben wir für Papa am Thunersee in Spiez Halt geamcht und verzweifelt nach dem Mannshcftshtel der Nationalmannschaft von 1954 gesucht, aber leider nichts gefunden… was heißt nichts – nichts, was den Bildern im Film „Das Wunder von Bern“ nahe gekommen ist… war wohl alles nur gefaket… Alte Erinnerungen sind also zerplatzt! Spiez ist im Allgemeinen wirklich eins ehr kleines Städtchen, aber nett am See gelegen. Dann ging es also weiter am See entlang nach Interlaken, einer schon etwas größeren Stadt, durch die wir auch noch gebummelt sind. Gepicknickt wurde heute irgendwo in der Landschaft, wo von den hohen Bergen auf Grund des vielen Schmelzwassers, riesige Wasserfälle herunterkamen – beeindruckend. Die Tour gings durch die wunderschöne Landschaft – die für mich aber schon mehr oder weniger Alltag ist – nach Grindelwald. Dort haben wir zufälligerweise einen Hubschrauberstart und ein paar Autominuten weiter, in einer Gletscherschlucht, einen Bunjeesprung miterlebt. Das alles umrahmt von den wirklich hohen Schweizer Bergen… mitten zwischen Eiger Mönch und Jungfrau! Die Rückfahrt ging relativ schnell und ohne Zwischenstopp… nach eineinhalb Stunden waren wir um sechs Uhr wieder am Chalet und hoffen auf gutes Wetter für den morgigen Skitag!

16.4. Die schokoladige Seite… aber schweizerschokoladig!

Für den heutigen Donnerstag hatte der Schweizerwetterbericht, den wir fleißig auf Französisch gehört haben, angekündigt, dass sich das Wetter heute nicht von der besten Seiten zeigen würde… Er hatte Recht – leider! Also sind wir nicht Ski gefahren, sondern haben eine kleine Tour durch das nette Freiburger Land gemacht.
Demnach ging es als erstes nach Freiburg… der Nespressokapselvorrat war schon zu Ende und so musste was Neues her. In der Schweiz gibt es Nespressoläden, wo man alles kaufen kann… so auch in Fribourg. Nach dem schnellen Einkauf wurden wir noch zu einer Kostprobe eingeladen – Schokolade die sich mit Nespressokaffee vereinigt! Viel Tamtam um wenig Inhalt… aber nett aufegezogen:D
Danach ging der Stadtbummel weiter. Einmal durchs Fribourg Centre durch und zu Manor. Mama hat sich noch eine Swatchuhr ausgesucht und danach sind wir sofort weiter zum Bäcker und danach mit dem Auto zu Chocolat Villars. Das ist die kleine freiburgsche Chocolaterie, sehr urig und original. Da wurden dann noch die Mitbringsel für zu Hause gekauft… also für das zu Hause von meinen Eltern! Die Schokoladentour durch die Schweiz führte danach nach Broc, zur großen Schokoladenfabrik von Cailler. Dort war ich schon mal während einem YFU Camp! Die Fabrik wurde besichtigt und die kostenlose Degustation von allem drum und dran, Pralinen, Tafeln, Branches… gut ausgenutzt!
Der Nachmittag war besonders verregnet und deshalb sind wir im Chalet geblieben und ich konnte mich sehr gut meiner höchstwichtigen Vektorgeometrie widmen, die schon reichlich lange gewartet hat!
Am Abend haben wir noch mal Crepes gemacht… also diese Minicrepes auf dieser Maschine, die man auf dem Tisch stehen hat… danach gings auch schon wieder ins Bettchen…

15.4. Gletscherski

Der heutige Skitag hat auf dem Geltscher „Les Diablerets“ stattgefunden! Es war super Wetter und nach einer knappen Autostunde waren wir auch da. Es war schon ein geniales Gefühl auf einem Gletscher Ski zu fahren… alles hat so blau geschimmert und die Pisten warne genial zum Karven… bis wir die Schwarzen entdeckt haben! Das Gebiet war end leer und reichlich groß. Mittags kam leider etwas Wind auf, so haben wir Pause im Liegstuhl, aber zugedeckt, gemacht!
Den Skipass haben wir bei den perfekten Pistenbedingungen auhc voll ausgenutzt und sind um halb fünf noch mal kurz nach Gstaad gefahren und meine Eltern haben das nun auch gesehen! Auf dem Rückweg sind wir noch in der Fromagerie in Gruyères vorbei gefahren und haben schnell ein Fondue gekauft was es dann zum Abendessen gab:D

14.4. Die schweizerische Riviera

Am Morgen: Lausanne… einfach das Normalprogramm, also Ouchy mit olympischen Museum und Promenade… sehr schön:)
Danach gings bei strahelender Sonne weiter nach Vevey... wo wir uns ein Picknick gekauft haben und das auf einem Tretboot auf dem Genfer See gegessen haben! Die Sicht war wundervoll… man war unten in der strahlenden Sonne und rund um waren die verschneiten Alpen… Genial:)
Nach einer kurzen Besichtigung gings auch wieder nach Hause und auf dem Weg haben wir noch stopp bei Migros gemacht und was eingekauft!
Der Tag war voller Sonne und die Schweizer Riviera ist echt magnifique!!!

13.4. Wasserski auf 2000 Metern!

Das Programm für heute war nach Leysin zu fahren um ski zu laufen! Das wurde auhc durchgezogen… leider war schon um halb neuen Abfahrt, sodass wir um kurz vor zehn fertig auf dem Berg standen! In dem Skigebiet war ich ja schon während den Karnevalsferien mit meiner Gastfamilie und Pauline, deshalb kannte ich mich etwas aus. Die Verhältnisse waren allerdings etwas schlechter als vor 2 Monaten, jedoch war bis zur Mittagspause um 1 oder so alles noch gut befahrbar! Danach wurde es eher Wasserski… und nach ein paar Abfahrten haben wir uns lieber noch mal auf die Sonnenterasse gesetzt – gar nicht gut für den Sonnenbrand den wir seit gestern haben, weil wir uns nicht eingecremt haben! Aber egal…
Gegen 6 waren wir wieder am Chalet und es gab einige Probleme mit dem Ölofen…. Der aus irgendeinem Grund über den Tag ausgegangen war. Beim fast gescheiterten Versuch ihn anzuzünden kam auf einmal so viel Feuer und der hat so komische Geräusche gemacht, das ich richtig Angst bekommen habe… Feuer halt! Jetzt läuft aber alles wieder normal… hoffentlich bleibt das auch so!
Heute Abend haben wir dann noch Crepes gemacht… mit diesem coolem Dingen wo man das am Tisch macht! Seeeeeehr gut!

12.4. Tiefschneeprobleme!

Für den heutigen Sonntag war eine Schneeschuhwanderung geplant, da meine Eltern ja so vom letzten Mal begeistert waren. Also ging es für mich zum dritten Mal zum Jaunpass… die Langeweile fing schon an! Das hochlatschen war echt richtig durchgeknallt… der Schnee war nass und der Himmel nicht mals blau! Irgendwann waren wir auch oben… der gleiche Blick wie immer… aber mit grauem Himmel, aber in der Hoffnung die Sonne noch sehen zu können… auf der Hütte waren wir die einzigen Gäste und irgendwann sind wir auch wieder runter gegangen. Der Schnee war nass und tief. Es kam wie es kommen musste…. Ale 10 Meter sind Mama und ich hingefallen… irgendwann lag ich so tief im Schnee und mein Fuß war mega verdreht das Papa mich ausbuddeln musste:D Runtergehen war also weitaus lustiger als das hochkraxeln^^!
Danach sind wir wieder die Viertelstunde nach Hause gefahren, also zum Chalet und um 5 Uhr kam noch Besuch. Ein Arbeitskollege von Papa hat auch in der Schweiz Urlaub gemacht und die kamen also auf dem Rückweg vorbei! Das war noch ganz lustig (mehr darf ich nicht schreiben^^)!
Zum Abendessen wurden einfach Nudeln gemacht und um halb 11 war ich schon wieder müde… Ferien sind schon was ansterngendes^^!

11.4. Der Moléson in ganzer Pracht!

Als ich aufgestanden bin war der Frühstückstisch schon gedeckt und alles war fertig, wir haben zusammen gefrühstückt! Meine Gasteltern haben immer noch gut durchgehalten und haben Deutsch geredet, Marie-Christine hat einen schönen französischen Akzent aber Francois spricht wirklich total gut! Ich habe dann noch meine Sachen zusammen gesucht und um 10 Uhr sind wir zum Chalet nach Chatel-sur-Montsalvens gefahren. Nach einem Kaffee und einem kleinen Plausch mit den ansässigen Nachbarn gings auch los zum Moléson, dem Berg des Kntons… den Berg den man von überall aus sieht, den Berg den jeder kennt und überhaupt – DER Berg überhaupt… magisch:D
Mit der Bergbahn ging es rauf und wir haben dort oben zu Mittag gegessen. Danach wurde noch eben das Gipfelkreuz erklommen und es ging wieder runter. Die Aussicht war gigantisch! Der weitere Plan war eigentlich in Gruyères einen Kaffee trinken zu gehen. Als wir allerdings den Ansturm auf dem hintersten Parkplatz gesehen haben, sind wir lieber umgedreht und meine Gastfamilie ist noch mal mit hoch aufs Chalet gekommen! Irgendwann haben die sich auch verabschiedet und wir waren alleine…
Der Abend war dann eher ganz gechillt… mal endlich wieder AbendBROT… mit ein paar deutschen Sachen… obwohl wir heute Morgen auch in Charmey eben einkaufen waren…
Jetzt ist es aber ganz gechillt.. heir im Chalet ist es schön wie immer… und es sind Ferien…

10.4 Und das Ferne ist nah!

Am Morgen musste ich mich schon früh erheben und alles für die Ankunft von den Ellis vorbereiten. Betten machen… Kuchen backen und alles…
Um halb drei sind die dann auch gekommen und wir haben mit der Familie draußen auf der Terrasse in der Sonne gegessen und was getrunkne, bevor ich mit den Ellis nach Fribourg gefahren bin um denen die Stadt ein wenig zu zeigen. Erst mal das Collège… dann Richtung Altstadt, Zwischenstopp im Belvedere, die Unterstadt und die Kathedrale! Das Wetter hat auch mitgespielt!
Gegen halb acht waren wir dann auch wieder zu Hause in Matran, wo wir mit der Gastfamilie zusammen gegessen haben! Zum Aperitif gab es frisch gefangene und selbst geräucherte Forelle und danach Löwenzahnsalat mit Wachteleiern. Der Hauptgang war ein Raclette und der Nachtisch selbst gesammelte Blaubeeren mit Vanilleeis! Der Abend wurde drinnen vorm Feuer beendet und um Mitternacht sind wir pennen gegangen!

Donnerstag, 9. April 2009

Letzter echter Ferientag!

Gestern Abend war es noch echt cool. Ich bin mit Adrien nach Ruyères-St-Laurent gefahren, da wo Elsa wohnt; also ein Dorf weiter als meine alte Gastfamilie! Es waren noch Emma, Lucie, Charles und eben Elsa da! Die Atmosphäre ähnelte etwas dem „Perfekten Dinner“ und als Vorspeise gab es Tomate/Mozarella. Danach Annanashuhn und zum Nachtisch Pampelmusenschaum und so ne Art Apfelpampe… Elsa hat sich echt voll Mühe gegeben, nicht schlecht! Danach wurde (wie es bei den Leuten vom Chor ja so üblich ist) natürlich gesungen… größtenteils Lagerfeuerleider auf Französisch, wenn man das so nennen kann! Manches kannte ich auch, also diese internationalen Sachen aus Israel zum Beispiel. Ansonsten kamen mir einige Melodien auch recht bekannt vor. Gegen Mitternacht sind wir dann ins Wohnzimmer umgezogen und haben angefangen Tabu zu spielen… so eine lustige Version habe ich noch niemals gemacht! Die erste Runde natürlich auf Französische… die zweite Runde haben dann alle auf Deutsch geredet (für mich natürlich sehr praktisch) und weil wir schon bei einer Sprache waren wurde die dritte Tour dann auf Englisch gemacht, was mir eindeutig am meisten Schwierigkeiten bereitet hat! Nach noch einem anderen lustigen Spiel hat mich Adrien auch wieder mit nach Hause genommen und um halb vier waren wir dann da! Ein sehr toller Abend…
Heute habe ich mich dann doch relativ früh erhoben, aber doch nicht wirklich was geschafft! Das Wetter ist wie immer genial und die Ferien gehen viel zu schnell vorüber!
Nach dem Mittagessen habe ich mich noch mit Jessi in der Stadt getroffen. Sie hat sich eine Freitagtasche gekauft (bin eindeutig sehr neidisch:D:D^^) und wir beide noch eine Sonnebrille! Ansonsten waren wir im Belvedere und haben was getrunken…. Bei dem genialen Wetter waren wieder tausend Leute in den Straßencafés!! Der Sommer kommt:(
Und morgen dann meine Eltern…

Mittwoch, 8. April 2009

Schnipp, Schnapp…

Heute war irgendwie so ein typischer Ferientag… ich habe einfach nicht wirklich viel gemacht! Aber egal:D Nach dem Mittagessen ist Sandra, die Tante gekommen und hat meine Haare geschnitten… leider hab ich immer ja gesagt und nicht wirklich verstanden was sie gemacht hat!:D Das Friseurvokabular ist mir halt noch etwas fremd. Ich sah die Haare fallen und fallen… an meinen verwirrten blicken meinte Sandra beruhigend… das ist nicht viel, ist genauso lang wie vorher! Jetzt find eich mich mit kurzem Pony und einer Frisur wieder die mich 5 Jahre jünger macht! Schade aber auch… Da kann ich nun wohl endgültig vergessen, irgendwo als 18 rein zukommen… Naja, wer wagt kann verlieren – ich habe meine Haare verloren^^
Am Nachmittag habe ich ein wenig meine ganzen Sachen sortiert und heute Abend gehe ich zum Essen zu Elsa vom Chor!

Dienstag, 7. April 2009

Es lebe die Kurzfristigkeit!

Gestern Abend haben wir wieder gemütlich draußen zu Abend gegessen. Um viertel nach 8 erreicht mich dann eine SMS, das wir uns um 21:15 am Bahnhof treffen! Wir, also ein paar Leute aus der Klasse, hatten schon letzte Woche beschlossen, Montag, also gestern, ins Popu zu gehen. Dass wir es wirklich machen, damit hatte ich nicht wirklich gerechnet. Naja, das hieß für mich jedenfalls Stress… um kurz nach halb bin ich los gegangen und mich am Bahnhof mit Stéphanie getroffen! Das Popu ist die „Bar“ direkt eben dem Collège und montags ist da immer Party. Man konnte noch super draußen bleiben… bei 17 Grad! Ich habe viele Leute getroffen und halt die anderen aus meiner Klasse… Eléonore, Laetitia, Livia, Ludo, etc… Es war ein recht netter Abend. Zwischendurch habe ich dann noch eine Austauschschülerin aus Kanada getroffen, das Unglaubliche: Sie war Karneval in Witten, bei ihrer ehemaligen Gastschwester und sie war auch mit ihr in der Schule! Sie war im Chemieunterricht von Herrn Paas!!! Ahhhhhhhhhhhhhh Unglaublich… incroyable! Die Welt ist klein! Mein letzter Bus kommt unter der Woche schon um 23:10. Den habe ich nicht gekommen. Der letzte Stadtbus bis Villars-sur-Glâne, der „Stadt“ zwischen Matran und Fribourg kommt um 23:45. Den habe ich auch nicht genommen… Glücklicherweise habe ich dann erfahren das Elé mit dem Auto da war. SO hat sie mich netterweise nach Hause gefahren, sonst hätte ich eine gute Stunde durch die Nacht laufen müssen!
Heute Morgen war wieder gutes Wetter. Ich habe schön ausgeschlafen und dann rumgegammelt. Zu Mittag gab es Forelle, die Francois gestern gefischt hat! Bachforelle! Also lag da ein ganzer Fisch mit Augen und Schwanz vor mir! Was machen?! Jaha… ich kann jetzt auch ordentlich Fisch zerlegen:D Danach hat mich Marie-Christine mich in die Stadt genommen, sie musste zur Arbeit! Ich habe dann einige Besorgungen gemacht, die ich gestern vergessen habe. Die Hitze war echt unerträglich – und das jetzt schon! Das hat mir wohl einen unangenehmen Vorgeschmack auf Venedig gegeben! Endlich wieder zu Hause bin ich als erstes raus in den Garten… da ist die Hitze eindeutig erträglicher als in der Stadt!
Heute Abend bleibe ich voraussichtlich zu hause, weil ich keinen Ausweis habe auf dem ich 18 bin! Aber man wird sehen was sich noch ergibt!

Montag, 6. April 2009

Ferien genießen…

Super Wetter… Ferien… super Laune! Ich bin heute doch schon relativ früh aufgestanden und bin um 10 in die Stadt gefahren. Dort bin ich als erstes zu Fnac gegangen und habe nach einem Aufladgerät für meinen Fotoapparat gesucht. Leider gab es nur so ein Universalaufladedingen, was 60 Franken kostet! Zu viel für mich… also weiterhoffen. Danach war ich noch etwas shoppen und habe eine schöne blaue Bluse gefunden. Zu Hause angekommen haben wir Mittag gegessen, und das auch noch draußen!!! Super… AM Nachmittag habe ich dann bloß gechillt… halb drinnen, halb draußen auf der Liege in der Sonne! Super…

5.4. Frühlingsputz im Chalet!

Um zehn Uhr gings heute Morgen schon los. Ich bin mit Francois und Marie-Christine hoch zum Chalet, nach Chatel-sur-Montsalvens gefahren. Das Wetter hat glücklicherweise bestens mitgespielt, strahlende Sonne am Morgen. Der Schnee war dort oben auch schon geschmolzen und so hat sich Francois um die Außenarbeiten, wie Gartentisch reparieren etc, gekümmert. Christine und ich haben drinnen alles ausgeräumt, geputzt und harrggg…. wirklich viel gearbeitet. In einer kurzen Pause saßen wir schön draußen in der Sonne – sogar im T-Shirt! Um 14 Uhr haben wir dann draußen Mittag gegessen und danach auch weiter geputzt! Um fünf Uhr war dann alles so weit fertig… Wäsche gewaschen und getrocknet, alle Fenster geputzt und einfach alles. Meine Gasteltern haben dann eine Tour zu Michel, dem Pastor ein Dorf weiter gemacht, also dem Verwandten von Christine. Um halb sieben hat Christine mich dann geholt um bei dem dauerzigarrenrauchenden Michel zu essen. Diese Tortur war um halb 9 auch vorbei und wir sind nach Hause gefahren. Wenn man oben in den Bergen ist fällt es immer total schwer wieder runter zu fahren…. Jetzt ist alles fertig für Freitag, wenn meine Eltern kommen!

Samstag, 4. April 2009

Schlaf nachholen!

Nachdem ich die ganze Woche ja relativ wenig geschlafen habe, wurde die Situation des wieder zu Hause seins schön von mir ausgenutzt. Bis halb 12 habe ich geschlafen. Zum Mittagessen hab es grünen Spargel, sehr gut! Danach saß ich noch im Garten und habe Kaffe getrunken. Ansonsten wurde gegammelt und etwas ausgeräumt! Mein größtes Problem ist, das ich mein Ladekabel für den Fotoaperrat vergessen oder vebummelt habe! Ziemlich scheiße… jetzt kann ich keine Fotos mehr machen, da man ein Ladekabel von Medion auch nicht so leicht nachkaufen kann!
Am Abend waren wir dann noch im Restaurant hier im Ort Essen. Der war heute so warm und leicht, dass wir danach noch im Pulli draußen sitzen konnten. Der Sommer kommt… Genauso ist das Gras auch schon wieder richtig grün geworden! Alles ist so schön draußen…

3.4. Super Abschluss der Studienreise

Auch am letzten Tag hat der Tag zu menschlichen Zeiten begonnen. Nach dem Frühstück wurde gepackt und um 10 Uhr waren wir in der Pinakothek, dem Kunstmuseum. Ich fand es etwas öde… lange haben wir für die Tour auch nicht gebraucht und die SOnen wurde im Biergarten draußen gut ausgenutzt!
Mittags waren wir dann was zu essen kaufen und danach im Englischen Garten Picknicken. Von der Biergartenatmosphäre und der allgemeinen Idee des Biergartens waren alle sehr begeistert. Genau so neu für meine Klasse war das Verhalten in den Ubahnhaltestellen… Also auf den Rolltreppen, das man sich da immer hinter einander stellt, sodass Leute die es eilig haben überholen können…
Naja, nach dem Picknick ging es noch mal in die Stadt, letzte Besorgungen machen. SO habe ich für meine Gastfamilie 5 verschiedene Sorten Münchner Weißbier gekauft und noch eine Tasse! Danach ging es langsam zum Hotel zurück, wo wir unsere Taschen geholt haben und dann zum Bahnhof gefahren sind. Auf dem Rückweg hat der informatikkennede Rey alle Fotos zusammengesucht und die gleich richtig geordnet, sodass wir uns die letzten Tage dann noch auf seinem Lap angucken konnten! Es waren wundervolle Tage und es war echt eine ganz andere Klassenfahrt. Vor allem die Freiheit die wir hatten, hat mich so sehr beeindruckt. Wir konnten die Abende so gestalten wie wir wollten. Die Klasse hat jedoch eigentlich immer zusammen gegessen. Wir konnten uns besaufen und weg gehen wie lange wir wollten. Die einzige Bedingung war, am nächsten Tag pünktlich zu sein. Und das hat auch geklappt. Alle Leute waren immer, immer pünktlich oder sogar zu früh, das finde ich so unglaublich! Die Lehrer waren auch genial, immer haben sie überall mitgemacht – voll toll! Außerdem war es für mich so komisch, in meinem Heimatland zu sein, und nur Französisch geredet. Selbst anstatt Danke habe ich Merci gesagt, ich bin einfach so in der Sprache drin!
Es war eine so geniale Woche…. Am Freitagabend waren wir dann um 11 wieder in Fribourg und Francois hat Carole und mich abgeholt und so ist ein wunderbares Erlebnis beendet!

2.4. Museumstag

Heute konnten wir wenigstens etwas ausschlafen. Um halb neun ging es los zum Deutschen Museum, also dieses naturwissenschaftliche Dingen! Von 9 bis 1 hatten wir also Zeit im Museum rum zulaufen und zu gucken. Die Aufgabe war ein Experiment raus zu suchen und es dann zu beschrieben. Die biologische Partie des Museums hat mir am besten gefallen. Zwischendurch waren wir auch noch was trinken… in der Sonne, die nun auch in München raus gekommen war! Rey war von dem Museum höchst begeistert und kam mit strahlenden Augen wieder heraus! 13:30 – 15:00 : Zeit zum Essen gehen… wir waren wieder beim KFC und danach haben wir usn alle wieder getroffne und sind zusammen zum wundervollen Botanischen Garten gefahren. Wegen Verspätung war unsere Führerin nicht mehr da und wir hatte selber Zeit um uns alles anzugucken! Die Gewächshäuser waren echt wunderbar und der Biergarten danach ebenso.
Gegen 18:30 waren wir wider am Hotel und nach dem Apéro waren wir angesichts des letzten abends „gut“ essen… so wie es den Schweizern gefällt! Alle haben sich herausgeputzt… weißes Hemd etc, wie es sich gehört! Es war noch mal ein wundervoller Abend. Nach dem Essen waren wir noch bei der Happy Hour von einer Bar und als die zu gemacht hat, sind einige auf die Suche nach einem Club aufgebrochen, einige waren pennen und die anderen haben auf den Zimmern weiter gefeiert! Genial!

1. April - Regensburg

In Deutschland sagt man April April, auf Französisch heißt es „Poisson avril“, also so viel wie Aprilfisch!
Der Tag hat sehr früh begonnen. Um acht Uhr saßen wir schon im Zug nach Regensburg. Die 1,5 h im Zug wurden von den meisten genutzt um den Schlaf zu erweitern! Das Wetter hat sich von einem Tag auf den anderen total zum Guten gewendet und wir hatten super Sonnenschein! Der Morgen bestand aus einer Stadtführung durch die alte Römerstadt, dieses Mal auf Deutsch und sehr interessant gemacht. Um 11:15 hatten wir Pause und wir sind zum Edeka gegangen und haben ein kleines Picknick gekauft. Endlich wieder Körner in den Brötchen:) Um 12 war dann der Rundgang durch das alte Rathaus dran, was auch sehr toll gestaltet wurde. Ich wusste nie, das Regensburg früher so eine große Rolle gespielt hatte und vor allem die Folterkammern haben mich beidruckt. Auch dieser Führung war auf Deutsch! Danach war noch einmal eine halbe Stunde Pause, in der wir uns ein die den sommerlichen Verhältnissen ein Eis gekauft haben und uns an die Donau gesetzt haben. Dort war auch der nächste Treffpunkt, für eine Strudelfahrt auf dem Fluss. Wir saßen schön auf dem Deck und haben uns rumschippern lassen… und das bei totalem Sonnenschein! Genial!
Daraufhin folgte der dümmste Teil: Eine Führung durch die Dokumenta, eine Ausgrabungsstätte. Beim halbstündigen Film ist selbst Monsieur Rey eingeschlafen! Die Pause bis zum Essen haben wir in den kleinen Geschäften verbracht und danach folgte ein typisch bayrisches Essen im Hofbräuhaus in Regensburg! Ich war eine gute Übersetzerin für die bayrischen Spezialitäten und einige Leute haben echt Schweinshaxe bestellt und waren auch noch begeistert!:D
Die Rückfahrt wurde gegen 21 Uhr angegangen und nach einem Tag mit rund 20000 Schritten waren wir alle sehr müde und haben schon um 1 Uhr geschlafen!

31.3. Dachau

Das Frühstück war schon um viertel vor acht und wir hatten eine halbe Stunde Zeit bevor es schon wieder los ging. Auch heute war das Wetter grau und kühl, passend zum Ziel: KZ Dachau! Wir sind mit Zug und Bus gefahrne und waren um 9 Uhr da. Dort kam dann ein Führer, der sehr komisch war. Er war deutscher und hat die ganze Zeit Französisch geredet, ich musste mich so sehr konzentrieren um da was zu verstehen, aber er wollte überhaupt nicht auf Deutsch um schwingen und ist immer bei seinem Gestotter gebliben. Mehr als, das das ja alles so schlimm früher war kam da auch nicht rüber! Schrecklich! Zwischendurch gab es dann eine Zusatzaustellung, auf freiwilliger Basis. Ich hatte so den Kaffee auf, das ich mich den Gammlern, Tayfun, Yvan und Livia, angeschlossen haben. Wir hatten unseren Spaß… haben nachher die anderen leider nicht wieder gefunden…. egal:D Es war alles schon ganz schlimm dort, aber ich hatte mir die Verhältnisse hundertmal schrecklicher vorgestellt! Um 13 Uhr war es dann auch vorbei und wir sind zurück gefahren. Wir waren mit einigen Leuten bei KFC essen und danach fing das freie Nachmittagsprogramm an: Olympiastadion, Arena oder Stadtbummel. Ich habe mit Livia und Elé in der Stadt gegammelt… Naja…wir waren einkaufen (von den deutschen Preisen sind alle überrascht, auch von den Alkoholpreisen…) und bummeln. Die beiden haben sich vor allem über die deutsche (doch recht farbenfrohe) Mode aufgeregt. In der Romandie läuft man ja eher gedeckt rum!
Wir haben ziemlich viele Flaschen gekauft und haben dann hinterher mit allen zusammen den Aperitif im Hotel gemacht. Zum Essen waren wir wieder im Hotel und danach ging die Party weiter. Selbst die beiden Lehrer haben mitgemacht! Unglaublich…

30.1. Munich – München

Um 6:25 hat mich Caroles Mutter abgeholt und wir sind zusammen zum Bahnhof gefahren. Es ist echt praktisch mit noch jemandem zusammen in einem Dorf zu wohnen, so hat man immer jemanden, der einen mit nehmen kann, so mussten meine Gasteltern nicht aufstehen! Am Treffpunkt waren alle Leute pünktlich, die 19 Schüler und Monsieur Aerne, der Deutschlehrer. Monsieur Rey, der Physik- und Mathelehrer saß schon im Zug, in den wir gegen 6 auch eingestiegen sind. Es ging dann nach Zürich, wo in den 45 Minuten Aufenthalt, die Hälfte der Leute erst mal zu Burger King gegangen ist… zum Frühstück haben die schon nen Burger runter bekommen! Hilfe! Danach sind wir mit dem Eurocity direkt nach München durch gefahren. Es war so komisch wieder auf deutschem Boden zu stehen und vor allem als ich ausgestiegen bin, ist ein Anschlusszug nach Dortmund angekündigt worden… da wär ich doch am liebsten eingestiegen:D
Jedoch sind wir danach zum Hotel gegangen, so circa 15 Minuten…. Alle waren so geschockt von den Türkenladen und Tayfun, der Türke aus unserer Klasse hat sich wie in seinem Heimatland gefühlt!^^ Vom Hotel war ich positiv überrascht, wir hatten 6-er Zimmer, die echt toll eingerichtet waren… so überhaupt nicht Jugendherbergsstil! Auf meinem Zimmer waren noch Eléonore, Laetitia, Stéphanie, Delphine und Livia – Sehr cool! Um 15 Uhr haben wir uns getroffen, um einen Stadtrundgang zu machen. Den hatte Ludo vorbereitet und uns ordentlich vor allen Gebäuden hergeführt. Das Ziel von Yvan war allerdings nur Bier zu finden, deshalb haben wir uns zwischendurch auch noch zum Einkaufen angehalten!
Zu Abend gegessen wurde im Restaurant nebenan und alle zusammen. Wir hatten viel Spaß. Danach sind viele pennen gegangen und ich bin noch mit ein paar Leuten geblieben und wir sind in der Bar Cocktails trinken gewesen!
Der Tag war also schon mal sehr lang… vor allem auch wegen dem wenigen Schlafs in der Nacht vorher!